Schilddrüsen-Check: Nutzen fraglich

Die Schilddrüse produziert Hormone, die wichtige Vorgänge im Organismus steuern, etwa den Energiestoffwechsel, den Kalzium- und Phosphatstoffwechsel, das Wachstum und die Entwicklung sowie Vorgänge in der Muskulatur, dem Herz-Kreislauf- und Nervensystem. Das Hormon TSH (Thyreoidea-stimulierendes Hormon) aus der Hirnanhangsdrüse steuert wiederum die Schilddrüse.

Wenig TSH deutet darauf hin, dass die Schilddrüse zu viele Hormone ausschüttet (Überfunktion). Zu viel TSH spricht hingegen für eine Unterfunktion. Beides kann weitreichende Auswirkungen auf das Wohlbefinden, die Fitness und diverse Krankheiten haben. Doch kann der TSH-Wert auch bei gesunder Schilddrüse stark schwanken, z. B. durch eine Krankheit, bestimmte Substanzen oder Medikamente wie Jod, Dopamin und Kortison.

Die Bestimmung des TSH-Werts im Blut zählt zu den Kassenleistungen zum Abklären von Beschwerden, Kontrolle einer Therapie und bei Neugeborenen. Wer hingegen lediglich vorsorglich seine Schilddrüse untersuchen lassen möchte, kann den Test für 20–30 € auf eigene Rechnung machen lassen. Er wird oft zusammen mit einem Ultraschall als Schilddrüsen-Check angeboten. Der IGeL-Monitor, ein unabhängiges Gremium vom Medizinischen Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) zur Überprüfung von Selbstzahler-Leistungen, bewertet die TSH-Bestimmung zum Schilddrüsen-Check jedoch mit „tendenziell negativ“, also potenziell schädlich.

Für ihre Bewertung suchten die Wissenschaftler des IGeL-Monitors in Datenbanken nach entsprechenden Studien. Die Autoren fanden jedoch keine Untersuchungen zum Nutzen und Schaden des Schilddrüsen-Checks, aber mehrere Nachweise, dass eine frühe Behandlung einer Schilddrüsenerkrankung keine Vorteile bringt. Es ist also unwahrscheinlich, dass die TSH-Bestimmung zur Früherkennung einen Nutzen bringt.

Denn jede Früherkennungsuntersuchung birgt die Gefahr, dass unnötig verunsichert und behandelt wird. Diese Gefahr ist bei der TSH-Bestimmung besonders groß: Da nur ein Bruchteil der Menschen mit auffälligen TSH-Werten später Beschwerden bekommt, müssten die meisten Menschen die Nebenwirkungen einer Behandlung unnötigerweise in Kauf nehmen.

Quelle: www.igel-monitor.de

Foto: © jarun011 - stock.adobe

Zurück