Neue Ernährungsregeln weniger „verkopft“

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat ihre 10 Regeln für eine gesunde Ernährung vereinfacht. Während in der Vergangenheit Empfehlungen zu Nährwerten in Gramm oder Prozenten angegeben wurden (z. B. 60–80 g Fett und 30 g Ballaststoffe pro Tag), nennen die neuen Empfehlungen jetzt Lebensmittelgruppen mit eher ungefähren Mengenangaben. Gemüse und Obst werden nochmals aufgewertet, während Stärkelieferanten erst danach aufgeführt werden und hier der Aspekt Vollkorn betont wird. Tierische Lebensmittel sollen pflanzliche Nahrung nur noch „ergänzen“. Bei Fetten steht die Qualität im Vordergrund, nicht mehr die Menge: Versteckte und unsichtbare Fette sollen gemieden werden. Bei Zucker und Salz heißt es nun „einsparen“ (statt „in Maßen“), beim Trinken „am besten Wasser“. Von zuckergesüßten und alkoholischen Getränken wird explizit abgeraten. Neu ist auch der vielschichtige Begriff der „Achtsamkeit“ beim Essen. Weiterhin zentraler Bestandteil der Empfehlungen: Auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben.

„Die neuen lebensmittelzentrierten Empfehlungen sind eindeutiger formuliert und werden es den Menschen zukünftig leichter machen, eine gesunde Lebensmittelauswahl zu treffen“, kommentiert Prof. Dr. Hans Hauner von der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG).

Quelle: http://www.adipositas-gesellschaft.de

Foto: © Fotolia, Daniel Vincek-adobe-stock

Zurück