Mütter bevorzugen Töchter und Väter Söhne

Zwar denken die meisten Eltern, dass sie ihre Kinder unabhängig vom Geschlecht gleich behandeln, doch dies widerlegt eine aktuelle Studie. Demnach bevorzugen Eltern unbewusst das gleichgeschlechtliche Kind, wenn ihre Kinder verschiedenen Geschlechts sind.

Der Bericht im „Journal of Consumer Psychology“ legt nahe, dass eine Mutter höchstwahrscheinlich ihre Tochter gegenüber dem Sohn und ein Vater eher seinen Sohn gegenüber der Tochter bevorzugt. Dies geschieht meist unbewusst: Während mehr als 90 % der Befragten in der Studie angaben, dass sie Kinder verschiedenen Geschlechts gleich behandelten, entdeckten Forscher, dass die meisten Eltern unwissentlich das Kind des gleichen Geschlechts bevorzugen, z. B. wenn es darum geht, Geld auszugeben.

„Wir fanden heraus, dass der Effekt in vier verschiedenen Experimenten und Kulturen ziemlich unverändert blieb“, so Kristina Durante, Marketingprofessorin an der Rutgers Business School in New Jersey. „Die Tendenz, in gleichgeschlechtliche Kinder zu investieren, liegt darin begründet, dass sich Frauen mehr mit ihren Töchtern identifizieren und sich selbst darin sehen, und das Gleiche gilt für Männer und Söhne.“

In einem Experiment rekrutierten die Forscher Teilnehmer, die ein Kind jedes Geschlechts hatten. Den Vätern und Müttern wurde gesagt, dass sie einen Überraschungsgutschein von 25 Dollar für eines ihrer Kinder erhalten würden und sie wählen könnten, wer ihn erhalten soll. Die Mehrheit der Mütter entschied sich für die Tochter, während die Väter ihre Söhne bevorzugten. Um zu testen, ob die geschlechtsspezifische Voreingenommenheit in einer anderen Kultur ebenso auftrat, führten die Forscher das Experiment bei Eltern aus Indien durch – mit ähnlichen Ergebnissen.


Die Wissenschaftler führten ein weiteres Experiment in einem Zoo durch, in dem Teilnehmer ein Los erhielten, nachdem sie eine Umfrage ausgefüllt hatten. Sie mussten sich dazu zwischen einem Mädchen- und einem Jungenrucksack entscheiden für das entsprechende Kind entscheiden. Mütter entschieden sich in 75 % der Fälle für den Mädchenrucksack, Väter wählten in 87 % der Fälle den Jungenrucksack.

Die Ergebnisse hätten Auswirkungen auf Kinder, abhängig davon, in welchen Familien sie aufwachsen, so Durante. Wenn Mütter die meisten Entscheidungen für die Kinder treffen, könnten die Töchter eher davon profitieren – und umgekehrt. Diese unbewusste geschlechtsspezifische Voreingenommenheit kann auch Auswirkungen darauf haben, die weit über die Familie hinausgehen, erklärte Durante.

„Wenn eine Frau für Beförderungsentscheidungen am Arbeitsplatz verantwortlich ist, können weibliche Angestellte eher davon profitieren. Das Gegenteil kann der Fall sein, wenn Männer für solche Entscheidungen verantwortlich sind. Wenn diese geschlechtsspezifischen Vorurteile Entscheidungen beeinflussen, die mit karitativen Spenden, Geld fürs College, Beförderungen und Politik zu tun haben, dann kann dies tiefgreifende Auswirkungen haben, und wir sollten dies möglicherweise korrigieren.“

Quelle: www.kinderaerzte-im-netz.de

Foto: © efired - stock.adobe

Zurück