Mediterrane Ernährung senkt Herz-Kreislauf-Risiko

Getreide, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Fisch, Olivenöl, Knoblauch, maßvoll Rotwein und wenig Fleisch: Die mediterrane Ernährung des Mittelmeerraums genießt in Sachen Gesundheit einen hervorragenden Ruf. Forscher konnten dies in einer umfangreichen Studie untermauern. Ergebnis: Wer sich mediterran ernährt, entwickelt seltener und später schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen und verlängert damit sein Leben im Durchschnitt deutlich.

Die Autoren der Studie, die im April 2016 im European Heart Journal veröffentlicht wurde, untersuchten rund 15.500 Patienten mit stabiler koronarer Herzerkrankung. Die Teilnehmer waren im Durchschnitt 67 Jahre alt und kamen aus 39 Ländern.

Per Fragebogen machten sich die Forscher ein Bild davon, welche Lebensmittel die Probanden während einer typischen Woche in welcher Menge konsumierten. Dabei kristallisierten sich zwei Hauptgruppen heraus: Die Anhänger der mediterranen und westlichen Ernährungsweise. Zur mediterranen Ernährung zählten unter anderem Körner, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Fisch und wenig Fleisch. Die westliche Ernährungsweise war laut den Autoren geprägt von einem hohen Anteil gemahlener Körner, Süßigkeiten und Desserts, zuckerhaltigen Getränken und frittierten Lebensmitteln.

Im Ergebnis zeigte die Studie, dass eine mediterrane Ernährungsweise mit einem geringeren Risiko eines Todes durch Herzinfarkt oder Schlaganfall, aber auch anderer Ursachen, verbunden ist.

Quelle: https://www.hochdruckliga.de

Foto: © magdal3na, Fotolia

Zurück