Männersache Gesundheit: Mehr Bewegung, weniger Fett!

Männer leben in Deutschland im Schnitt 78 Jahre – so lange wie noch nie. Doch immer noch liegen sie damit fünf Jahre hinter den Frauen zurück. Die Gründe zeigen sich vor allem im Bereich von Lebensweise und Gesundheitsverhalten. So sind schwere körperliche Arbeit, Überstunden, unregelmäßiger Tagesablauf und schnelle, ungesunde Mahlzeiten bei Männern stärker vertreten. Dies gilt auch für riskante Hobbys, Alkohol- und Tabakkonsum. So trinkt knapp ein Drittel der deutschen Männer (16 % der Frauen) zwischen 18 und 79 Jahren mehr Alkohol, als ihr Körper verträgt. Auch beim Rauchen liegen sie mit 33 % noch leicht vor den Frauen (27 %). Die Folgen stellen sich unweigerlich im Lauf des Lebens ein und reichen von Übergewicht, erhöhtem Blutdruck- und Blutfettwerten bis hin zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs oder Diabetes.

Gleichwohl haben Männer in Sachen Fitness, Ernährung und Vorsorge deutlich zugelegt und nehmen an alltagsorientierten Programmen wie dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement (z. B. Betriebssport, ergonomischer Arbeitsplatz) begeistert teil. Auch bei sportlichen Aktivitäten stellen sie den Löwenanteil der Teilnehmer.

Allerdings verzehren sie nach wie vor zu viele Kalorien: Rund zwei Drittel aller Männer in Deutschland haben Übergewicht, knapp ein Viertel ist sogar adipös. Dies kann zu Bluthochdruck, Diabetes, Fettleber und weiteren Folgeerkrankungen führen. So klar vielen Betroffenen die negativen Folgen ihres Übergewichtes sind, so schwierig ist es, das Problem in Angriff zu nehmen. Beim Männergesundheitsportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gibt es alltagstaugliche Tipps und Infos, wie man(n) sich ohne viel Aufwand gesundheitsbewusster verhalten kann.

Wichtiger Ansatzpunkt ist die Ernährung: Wenig Süßigkeiten, weniger Fleisch und Wurst, dafür mehr Gemüse und Obst. Auch Alkohol ist ein Dickmacher. Für die meisten Menschen reicht es zur Gewichtsabnahme aus, wenn sie ihren täglichen Konsum um 300 bis 500 Kilokalorien reduzieren. Das entspricht etwa dem Nährwert von 100 g Kartoffelchips oder von einer dreiviertel Tafel Schokolade.

Ein weiterer wichtiger Baustein ist die Bewegung: Haben unsere Vorfahren bis zu 20 km täglich zu Fuß zurückgelegt, schaffen wir heute durchschnittlich nur noch 800 m. Um gesund und fit zu bleiben, braucht der Körper jedoch regelmäßige Bewegung - optimal sind nach WHO-Angaben rund 2,5 Stunden körperliche Aktivität pro Woche.

Welche Sportarten am besten zu wem passen und wie man mehr Bewegung in den eigenen Alltag bringen kann, findet sich unter http://www.maennergesundheitsportal.de. Bei Übergewicht sollte man gelenkschonende Sportarten wählen wie Radfahren, Walking, Schwimmen oder Wassergymnastik. Das Radfahren lässt sich auch gut in den Alltag integrieren - beispielsweise bei der Fahrt zur Arbeit. Alter ist für Bewegungsmuffel keine Ausrede mehr: Beim BZgA-Programm Älter werden in Balance (http://www.aelter-werden-in-balance.de) gibt es jede Menge Tipps dazu.

Quelle: BZgA

Foto: Fotolia, Sebastian Gauert

Zurück