Jetzt ist Beerenzeit

Vom Strauch eine Handvoll Johannisbeeren naschen oder auf dem Erdbeerfeld direkt ein paar Früchtchen verdrücken: So schmeckt der Sommer. Alle Beerensorten stecken jetzt voller Aroma und sind natürlich auch schon pur ein Genuss. Obendrein bieten sie eine fruchtig-frische Ergänzung zu allen Mahlzeiten: morgens Brombeeren im Müsli oder Himbeeren im Smoothie, mittags Erdbeeren im Salat und abends Blaubeeren oder Stachelbeeren mit Käse zur Brotzeit. Ein weiterer Vorteil: 44 Kalorien stecken höchstens in 100 g Beeren, die wegen ihrer Ballaststoffe aber trotzdem lange satt machen.

Schon gewusst?

  • Bei Zimmertemperatur können die empfindlichen Beeren bereits innerhalb eines Tages Schimmel ansetzen! Am längsten halten sie, wenn man sie offen (ohne Schutzfolie) auf einem Küchenkrepp im Gemüsefach des Kühlschranks lagert.
  • Matschige Beeren, die nicht schimmlig sind, müssen nicht weggeworfen werden. Gerade in Kompott, Smoothies oder als Marmelade eignen sich vollreife Früchte am allerbesten. Wer keine Zeit hat, verarbeitet sie zu einem kalt gerührten Aufstrich: Einfach Beeren mit Gelierzucker vermengen (Mengenangaben auf der Packung beachten), aber nicht erhitzen. Das Fruchtmus hält sich zwei Wochen im Kühlschrank.

Knuspriger Himbeer-Crumble

Zubereitung für 4 Portionen

Den Ofen auf 200°C vorheizen. 500 g Himbeeren verlesen und vorsichtig abbrausen. 100 g Mehl, 2 EL gemahlene Mandeln, 2 EL brauner Zucker, 1 Prise Salz und 100 g weiche Butter in Flöckchen mit den Knethaken des Handrührgeräts zu Streuseln verkneten. Erst die Himbeeren, dann obenauf die Streusel in vier ofenfeste Auflaufförmchen verteilen. Nach Wunsch noch mit Mandelblättchen oder gehackten Haselnüssen bestreuen. Im vorgeheizten Backofen circa 20 Minuten backen, bis die Streusel goldbraun sind.

Tipp: Wenn man zusätzlich 100 g feine Haferflocken unter das Mehl mischt, wird der Crumble noch knuspriger und bekommt obendrein viele gesunde Ballaststoffe.

Quelle: www.fkm-verlag.de

Foto: © Svetlana Kolpakova - stock.adobe

Zurück