Immunsystem schützt Kinder vor schwerer Corona-Erkrankung

Eine Studie des australischen Murdoch Children's Research Institute (MCRI) ergab, dass Kinder vor schweren Verläufen bei COVID-19 geschützt sind, weil ihr angeborenes Immunsystem das Virus schneller angreift.

Dr. Melanie Neeland von MCRI erklärt dazu: „Kinder stecken sich weniger häufig mit dem Virus an, und bis zu einem Drittel sind asymptomatisch, im Gegensatz zu anderen Atemwegsviren, mit denen sich Kinder häufig infizieren und daran auch schwerer erkranken können.“

Die Studie umfasste eine Analyse von Blutproben von 48 Kindern und 70 Erwachsenen in 28 Haushalten in Melbourne, die mit dem neuen Coronavirus infiziert oder diesem ausgesetzt waren. Laut Neeland habe sie gezeigt, dass Kinder mit COVID-19 im Vergleich zu Erwachsenen eine robustere angeborene unspezifische Immunantwort auf das Virus haben. Immunzellen wandern zu Infektionsstellen und beseitigen das Virus schnell, bevor es die Chance hat, wirklich Fuß zu fassen. Der Körper von Erwachsenen muss erst spezifisch gegen das neue Virus gerichtete Immunzellen produzieren, was länger dauert. „Dies zeigt, dass das angeborene Immunsystem, unsere erste Verteidigungslinie gegen Keime, entscheidend ist, um schweres COVID-19 bei Kindern zu verhindern.“

Quelle: www.kinderaerzte-im-netz.de

Foto: © Colorfuel Studio - stock.adobe

Zurück