Freier Zahnhals durch zu viel „schrubben“

Wenn Heißes, Kaltes, Süßes, Saures oder Zähneputzen Schmerzen bereiten, sollte der Zahnarzt die Ursache abklären. Denn bei gesunden Zähnen ist der Zahn durch eine der härtesten Substanzen der Natur optimal geschützt: Der Zahnschmelz bedeckt den Zahn von der Krone bis zum Zahnfleischrand. Der sich anschließende Zahnhals besitzt zwar keinen Schmelz, wird aber im gesunden Zustand vom Zahnfleisch kragenförmig umgeben und so geschützt.

Geht das Zahnfleisch zurück, liegen die empfindlichen Zahnhälse frei. Reize wie Heiß oder Kalt können nun über feine Dentinkanälchen direkt bis in den Zahnnerv gelangen. Betroffene klagen über ziehende Schmerzen.

Häufig bildet sich das Zahnfleisch durch eine Parodontitis, also eine Entzündung des Zahnhalteapparates, zurück. Ein anderer Grund für freiliegende Zahnhälse kann eine falsche Putztechnik sein: Zu festes Bürsten „schrubbt“ das Zahnfleisch gleich mit weg.

Zähne können auch sensibel und überempfindlich werden, wenn der schützende Zahnschmelz dünner wird. „Einige Nahrungsmittel enthalten Säuren. Diese können die Zähne schädigen, ohne dass Kariesbakterien beteiligt sind“, erklärt Prof. Dr. Nadine Schlüter vom Universitätsklinikum Freiburg. „Die Säure kann die Mineralstoffe Kalzium und Phosphat aus dem Zahnschmelz herauslösen und dadurch schädigen. Das nennen Zahnärzte Erosion.“ Besonders gefährlich für den Zahnschmelz: säurehaltige Erfrischungsgetränke. Sie liegen gerade bei Kindern und Jugendlichen stark im Trend.

Quelle: www.prodente.de

Foto: © geargodz - stock.adobe

Zurück