Brazilian Jiu-Jitsu: Jeder kann sich wehren!

Im Sport auch mal gegen kräftigere Gegner eine Chance zu haben. Wer träumt davon nicht? Da bietet sich Brazilian Jiu-Jitsu (BJJ) an, denn genau das zeichnet diese Kampfkunst aus Brasilien aus. Obendrein ist sie eine optimale Strategie für Selbstverteidigung, pusht die Fitness und macht extrem viel Spaß.

Sicher haben Sie schon öfters von Judo, Karate oder Taekwondo gehört. Das sind alles Kampfsportarten aus Asien, die für die Selbstverteidigung geeignet sind. Seit einiger Zeit wird aber auch noch eine andere Kampfkunst zum Trend: Brazilian Jiu-Jitsu. „Harte Jungs“ stehen auf sie genauso wie Mädchen und Frauen. Und das hat gute Gründe.

Was ist Brazilian Jiu-Jitsu?

BJJ ist die südamerikanische Variante des japanischen Judo und Jiu-Jitsu. Der Kampfsport wurde in Brasilien Anfang des 20. Jahrhunderts von den Brüdern Carlos und Helio Gracie entwickelt. Helio war körperlich eher schmächtig und konnte daher viele der traditionellen Jiu-Jitsu-Techniken nicht anwenden. Daher veränderte er ihre Mechanik und Hebelwirkung und machte sie somit effektiver und auch für körperlich schwächere Personen anwendbar.

Auf was kommt es an?

Beim BJJ kommt es weniger auf Kraft an, weil man so gegen einen stärkeren Gegner keine Chance hätte. Das Ziel ist es, den Angreifer sofort mit speziellen Wurftechniken zu Boden zu bringen. Dort wird er dann mit Hebelgriffen „besiegt“. Es gibt viele verschiedene Formen und Techniken. Wenn man sie regelmäßig einübt, trainiert man ganz nebenbei noch den Körper, verschiedene Muskelgruppen und die Koordinationsfähigkeit.

Perfekte Stress- und Frustbewältigung

Der Sport ist nicht nur durch seine Bewegung ein guter Ausgleich zum Joballtag. Beim Zweikampf im Training wird man auch ständig mit Sieg und Niederlage konfrontiert. Beim Ringen erhält man Strategien, wie man sich aus misslichen Lagen befreien kann. So lernen die Sportler, auch in Stresssituationen als Unterlegener ruhig zu bleiben, Frust auszuhalten und trotzdem nicht aufzugeben.

Lernzeit

In kompakten Selbstverteidigungskursen kann man Basiswissen und einige Techniken kennenlernen. Allerdings: Je länger Sie sich mit BJJ oder einer anderen Kampfsportart beschäftigen, umso besser werden natürlich auch Ihre Selbstverteidigungstechnik und die Routine, um im Ernstfall ganz automatisch zu reagieren und die Techniken abzurufen.

Wo lernt man BJJ?

Haben Sie Lust bekommen? Vor allem in Kampfsportschulen kann man Brazilian Jiu-Jitsu lernen. Aber auch eine große Anzahl an Volkshochschulen oder Sportvereinen bieten BJJ-Kurse an. Bei fast allen lassen sich Probestunde vereinbaren. Viel Spaß!

Foto. © Miljan Zivkovic - stock.adobe

Zurück